Ralf Ahlers, Neue Strasse 8, 38533 Vordorf

[Leidenschaft][Motorrad] & [Reisen]


Seit 1989 jedes Jahr auf dem Motorrad im Urlaub unterwegs.

Da gibt es einiges zu erzählen...

2021 Griechenland [Rundreise]

Wer sich völlig unbedarft an die Vorbereitungen für seinen nächsten Urlaub in Griechenland begibt und bei Google ausschließlich die beiden Substantive „Urlaub + Griechenland“ benutzt, der wird später sehr verwundert sein das die Praxis doch so viel vielfältiger ist als es die Bilder einer Suchmaschine suggerieren. Ich habe das auch mal probiert und sah viele weiße Häuser, Windmühlen, blaue Dächer, sehr viel Wasser und positive Prospektstimmung. Man muss schon sehr viel detaillierter suchen um anderes (und schöneres) zu entdecken. Am besten ist natürlich ein Besuch vor Ort. Na dann mal los...

So geschehen bei mir, im September diesen Jahres. Corona hin, Corona her. Irgendwann war wieder alles möglich und wir konnten die Gutscheine der Flug- und Fährgesellschaften aus dem letzten Jahr einlösen. Also ab nach Griechenland, mit einjähriger Verspätung. Sofort aufgefallen ist uns wie sauber und ordentlich es hier ist. Dieser Eindruck hat sich während unseres Aufenthaltes nicht verändert. Toll! Unsere Einreise erfolgte über Italien und Albanien, in der Nähe des Ohridsees. Zwei Länder die diesbezüglich so einiges an Nachholbedarf haben. Insbesondere Italien hat mich da wieder sehr verwirrt. Es ist weder mein Anspruch, noch ansatzweise möglich „alles“ anschauen zu können. Städte haben wir wieder gänzlich vermieden, denn das gehört für uns mittlerweile zu einer gelebten Vorgehensweise, die unsere Reisen deutlich entschleunigen. Wir haben uns die hängenden Klöster von Kalampaka, die Halbinsel Pilion, die Ausgrabungen von Delfi, den Kanal von Korinth, die Insel Lefkada und die Vikosschlucht bzw. den umliegenden Nationalpark als besondere Sehenswürdigkeiten herausgesucht. Der tatsächliche Reiz der Reise lag glücklicherweise nicht nur darin unsere Highlights anzuschauen, sondern und vor allem auch an den Reiseabschnitten die dazwischen lagen. Und genau da kommen wir auf das Thema zurück, welches ich am Anfang schon erwähnt habe und mit den vielfältigen Eindrücken Griechenlands zu tun hat, die eine Suchmaschine in der Regel nicht ohne einen besonderen Hinweis berücksichtigt.

Hätte die Mehrheit der hiesigen, geneigten Leserschaft gewusst das sich die weltweit tiefste Schlucht in Griechenland befindet? Ich nicht! Wer sich jedoch auf den Weg dorthin macht, der erfährt eine Region die nicht nur für den Besuch der Schlucht taugt, sondern für sich alleine einen Urlaub wert ist. Aus welcher Himmelsrichtung man auch anreist, es ist ein Genuss par excellence und verdient in jedem Fall einen erhobenen Daumen. Ich bin wieder so angefixt, dass ich sehr viel mehr zu dieser Region schreiben könnte als es gerade sinnvoll ist. Es wird sicherlich niemanden verwundern das Griechenland mit seinen 13.600 Kilometer Kilometern Küstenlinie wirklich jeden Wunsch bedienen kann. Wenn man die geringe Bevölkerungsdichte zugrunde legt, dann ist das Auffinden von Orten an denen man augenscheinlich alleine ist, sehr groß. Aber auch im Landesinneren verteilt sich die Bevölkerung überschaubar auf die wenigen Ballungsgebiete, die man auch umfahren kann, wenn man das möchte...

Bei der Vorbereitung auf ein neues Urlaubsziel werden sich die wenigsten wohl eine detaillierte topografische Karte anschauen. So war es auch bei mir, denn sonst wäre mir aufgefallen wie hoch der Anteil an Gebirgsmassiven ist, die das Motorradfahren dort zu einem besonderen Genuss machen. Das war die größte Überraschung, die mich total begeistert hat. Der Umstand, erst knackige Bergtouren absolvieren zu können um dann an der Küste Baden zu gehen, hatte seinen Reiz, dem auch wir uns nicht entziehen konnten. Aber auch die vielen wunderschönen Küstenstraßen haben ihre Wirkung auf mich nicht verfehlt. Ich liebe es, einfach nur so dahinzugleiten und sich völlig dem Straßenverlauf hinzugeben, der in den meisten Fällen von der Natur bestimmt wird. Anhalten, auf das Wasser schauen, die endlose Weite in sich aufnehmen und nebenbei vielleicht noch irgendwo am Hafen aufhalten und der Urlaubsstimmung eine Krone aufsetzen. Die Qualität der Straßen ist über jeden Zweifel erhaben. Auch in diesem Fall war ich überrascht wie angenehm sich Kilometer für Kilometer bewältigen lassen. Die Griechen sind ein sehr angenehmer Menschenschlag, vor allem auf der Straße. Man fährt nach Vorschrift, rücksichtsvoll und jederzeit kalkulierbar. Ich mag das sehr weil es ein Fahren ermöglicht ohne immer nur auf irgendwelche Kapriolen von Bekloppten vorbereitet zu sein, die ihren „Valentino Rossi“ in jeder unmöglichen Situation zu Besten geben. So kann ein Motorradurlaub auch ablaufen.
 

Die besondere Freundlichkeit und Gastfreundschaft ist, wie in vielen anderen südlichen Ländern auch, große Klasse und bedarf keiner weiteren Erwähnung. Das ein Land, in dem der Tourismus immer noch brach liegt von besonderer Schönheit ist, muss auch nicht weiter erläutert werden. Egal wo man sich aufgehalten hat, alle haben sich in besonderer Art und Weise gekümmert und ihre Freude über unseren Besuch deutlich sichtbar gezeigt. Es war ein schönes, gutes und richtiges Gefühl, sich dort aufzuhalten. Die Qualität der Unterkünfte ist natürlich selbstbestimmt, aber vierzehn Tage fast täglich wechselnde Gastlichkeit erlaubt ein Urteil welches durchweg und vollumfänglich begeistert hat. Unsere Hotels haben wir ausnahmslos ausgewählt, wenn sie einen "direkten" Zugang zum Wasser hatten. Wer in Griechenland nicht badet, der verpasst etwas, denn die Wasser- und Strandqualität hat uns jedes Mal aufs Neue begeistert. Vor dem Frühstück noch mal eben kurz erfrischen und alles Weitere wird gut... In der zur Verfügung stehenden Zeit haben wir viel gesehen und erlebt. Der Mix aus „Ich habe jetzt Urlaub“ und dem befriedigenden Verschleiß von Reifengummi und Benzin ist uns gut gelungen. Ich kann ohne ein schlechtes Gewissen leider keine favorisierte Region empfehlen, denn wir hatten überall mehr „Emotionsoverkill“, als erwartet. Griechenland, Du hast mich begeistert!

Den Track dieser Tour kann man im Bereich Downloads herunterladen...

Dort haben wir übernachtet: Kastoria, Kalampaka, Kala Nera, Itea, Xylokastro, Nydria, Metsovo

Kaum zu glauben! Da muss ich erst die 50iger Marke überschreiten um maximale Erfüllung und vollendete Glückseeligkeit beim Motorradfahren zu erleben. Ganz großes Kino. Mit dem Erwerb der BMW RnineT hat sich meine jahrelang gelebte Einstellung, wie man am intensivsten auf zwei mit Benzin betriebenen Rädern unterwegs sein kann, deutlich verändert. Mit einer grundsätzlich anderen Einstellung und den passenden Kleidungsstücken stellt sich ein Gefühl ein, welches auch durch meine BMW R1250GS derzeit nicht überboten wird. Die Anwendungsgebiete sind so unterschiedlich wie die Motorradgattung an sich. Auch wenn sich eine RnineT durchaus als reisetauglich erwiesen hat, wie man in [Motorrad] Reisen (Pyrenäen 2022) vortrefflich nachlesen kann...


Weiterlesen...

Bildquelle: BMW PressClub

Kontaktformular

Social [Media] Portfolio

  • Die Leidenschaft für Fotografie, Motorradfahren und ferne Länder haben mich veranlasst, diese Erlebnisse in Wort und Bild festzuhalten und anderen interessierten Personen zur Verfügung zu stellen. Meine [fb - fanseite] soll deshalb meine Motorradreisen, die damit verbundene Fotografie und meine Freude am Motorradfahren der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Herzlich Willkommen! Mein privates Profil.

    Mein [Standard] Profil bei FB soll nur das Nötigste über mich preisgeben, um anderen Personen, die mal mit mir gearbeitet haben, oder andere Ereignisse mit mir geteilt haben, in Kontakt zu treten. Ansonsten soll es sich inhaltlich fast ausschließlich um das Fotografieren drehen, was auch immer öffentlich sein wird! Mein Motorrad Profil.

  • Mein Instagram Portal läuft nur so nebenbei. Habe ich ganz besondere Fotos oder Geschichten, dann platziere ich sie dort um ein besonders breites Publikum und viele Gruppen anzusprechen. Man findet dort also meine schönsten [Motorrad] Bilder der letzten Zeit. Sehr lange bin ich dort noch nicht aktiv und ich werde meine Aktionen auch wohl nicht sehr viel breiter aufstellen. Derzeit habe ich noch zu viele Fragezeichen im Kopf wenn es um eine effektive und besser zielgerichtete Kommunikation nach außen geht. Vieles erschließt sich mir nicht sofort. Mein Instagram Konto

  • Meine Videos wollen und werden keinen Oscar gewinnen. Viele Motorradfahrer können das besser. Diese Videos dienen lediglich dazu, einen winzigen Eindruck meiner vielen Motorradreisen zu reflektieren. Gegen die Qualität und den technischen Aufwand der Motorradblogger - auch bekannt als Vlogger - möchte ich mich nicht behaupten. Meine Technik ist "überschaubar". Damals, genau wie heute. Meine Kommentare in den Videos sind gemacht für meine ganz persönlichen Erinnerungen! Ich lasse sie trotzdem in meinen Videos, weil ich denke das nur Fahrszenen vielleicht auch zu langweilig sind. Mich langweilen die Videos, in denen nichts gesprochen wird und ich den Reisenden nie "kennenlerne". Wenn ihr trotzdem Freude daran habt, dann freut mich das. Wenn nicht, dann schreibt mir bitte konstruktiv warum. Mein YouTube - Kanal

    Appetit auf Cookies?

    Mein Browser benutzt Cookies auf dieser Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Die YouTube Videos fehlen dann z.B. auf der Homepage